Suche: 
Meine Berufung: Jesus nachfolgen

Glauben - das ist nicht nur eine Weltanschauung. Glauben ist eine vollständige Ausrichtung des eigenen Lebens auf Gott.

Das ist das, was wir allgemein als "Berufung" bezeichnen. Es gibt eine Berufung zum Priester, zum Ordensleben oder zur Ehe. Vor allem gibt es aber die Berufung, Kind Gottes zu sein. Sich lieben zu lassen - und Gottes Liebe zu leben.

Davon handeln die folgenden Katechesen.

Glauben heißt: Gott lieben! Liebe heißt: Nachfolgen.

 

 

Grundlegende Katechese zur Berufung

 

 

Glauben an Gott

Ich kann einer Berufung nur folgen, wenn ich davon überzeugt bin, dass es derjenige, der mich in Seine Nachfolge ruft, gut mit mir meint.
Jeder Glaube (ob nun der Glaube an Gott oder der Glaube an meine große Liebe zu einem Menschen) beginnt erst dann, wenn ich darauf vertraue, geliebt zu werden. Denn:

Glauben ist Beziehung,
Druckversion

In alle Katechesen und Predigten schleicht sich immer wieder ein Vergleich: Der Glaube an Gott ist so ähnlich wie eine Liebesbeziehung zwischen Menschen.

Über Gott selbst lässt sich viel erzählen; jeder gibt Gott vielleicht einen eigenen Namen; jeder erfährt Gott wahrscheinlich anders. Das soll nicht über einen Kamm geschoren werden - aber Gott hat sich auch selbst einen Namen gegeben und von sich erzählt. Seitdem ist er immer auch:

Gott, unser Vater

Aber ist uns auch klar, was für einen Schatz wir damit beschreiben?
In schönen Bildern, einer einfachen Sprache und neuen Gedanken bringt uns Peter näher, was wir so oft unbedacht aussprechen: Ich habe einen Vater - und ich bin sein Kind!

Nachfolge ist gar nicht zuerst unser Werk, sondern bereits Gottes Wirken. Denn es gibt in Gott nicht nur den Vater, der uns erschaffen hat, und den Sohn, der uns erlöst, sondern auch den, der uns zur Gemeinschaft mit Gott führt:

Der Heilige Geist
Druckversion

In jeder Familie kommt es vor, dass ein Familienmitglied im Schatten der anderen steht - in der Familie der Dreifaltigkeit ist das der Heilige Geist. Allerhöchstens in der Firmvorbereitung wird dieser Teil Gottes erwähnt - oft aber ziemlich hilflos und auf "Begeisterung" reduziert. Dabei ist der Hl. Geist echt genial...

 

 

 

Gott liebt mich und ruft mich

Wenn Berufung bedeutet, auf Gottes Ruf zu hören, dann sollte man Gottes Stimme von den vielen anderen Stimmen in dieser Welt unterscheiden. Gehen wir also in die Schule des Gebets, denn:

Gebet ist Beziehungspflege
Druckversion

Wir begreifen wesentliche Dinge unsere Glaubens, die uns fremd geworden sind, wenn wir sie mit dem vergleichen, was wir kennen. Zum Beispiel mir der Beziehung zu jemanden, den wir mögen.
Das gilt vor allem für etwas, dass viele von uns komplett verlernt haben: Die Unterhaltung mit Gott.

Den Blick auf das Leben nach dem Tod mit Berufung in Verbindung zu bringen, erscheint ungewöhnlich. Aber wir begreifen nur dann, was Gott von uns in diesem Leben wünscht, wenn wir das Ziel kennen, zu dem er uns führen will. Und das ist viel mehr als nur...:

Das Leben nach dem Tod
Druckversion

Himmel - Hölle - Fegefeuer; das sind keine Orte, in die wir verfrachtet werden. Das sind Zustände, die ihren Anfang schon in dieser Welt nehmen. Alle Unterscheiden sich nur in einem voneinander: Der Bereitschaft, das zu anzunehmen, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.

Glauben heißt Lieben; Lieben heißt auf den schauen, den man liebt.
Deshalb erfreut sich die Betrachtung Gottes seit Anbeginn größter Beliebtheit - und mit dem Rosenkranz gibt es seit ca. 1000 ein wunderbare alltagstaugliche Betrachtungsweise.

Der Rosenkranz

Menschen, die in eine tiefe Gottesbeziehung eintauchen, genießen immer öfter die Ruhe und Beschaulichkeit des Rosenkranz.

Stille? Ruhe? Beschaulichkeit? - Das scheint gerade für den wortreichen Rosenkranz nicht zutreffend zu sein. Doch der Rosenkranz ist kein Geplapper, sondern ein Gebet der Ruhe.

Mag sein, dass es einen Gott gibt. Davon sind auch die Teufel und sie Satanisten überzeugt. Nachfolge besteht nicht in der Erkenntnis - und auch nicht in der eigenen Aktivität. Sondern darin, sich erlösen zu lassen. Worauf es allein ankommt, ist das, was Gott wirkt, nämlich unsere:

Erlösung
Druckversion

Wir Christen glauben an Jesus von Nazareth - weil wir sicher sind, sonst des Todes zu sein. Denn es kommt noch einiges auf uns zu...

Priester sind berufen... Nonnen sind es auch... klar, auch die Mönche... Aber ich?
Dass Du, egal mit welchen Berufsabsichten und welchen Bindungen an die Kirche, auch AMTSKIRCHE bist. Überrascht Dich vielleicht. Aber das ist:

Das allgemeine Priestertum
Druckversion

Dass das eigentliche Amt in der Kirche das Amt eines jeden Einzelnen Christen sein soll, wird immer wieder behauptet. Hier wird dieser Gedanke allerdings mit Inhalt gefüllt. Jeder, der diese Katechese liest, sollte sich ein wenig froher fühlen - und vor allem besonders.

 

 

 

Gott lieben mit der Kirche

Der eigentliche Beginn der Nachfolge Jesu - der Umgestaltung DURCH Jesus - ist die Taufe. Besonders schön und deutlich wird dies, wenn wir einen Erwachsenen taufen. Aber auch bei den "Wiegen-Christen" entfaltet sich oft sehr beeindruckend, was grundgelegt wurde in:

Taufe und Firmung
Druckversion

Die Taufe gilt als Eingangstor in die Kirche - wer sich taufen lässt, der entscheidet sich für ein Leben in der Kirche - und mit ihr. Dummerweise werden die meisten von uns getauft, ohne dass sie gefragt wurden.
Gibt es deshalb die Firmung? Damit man erneuern kann, was verpasst wurde?

Wer weiß, was das allgemeinde Priestertum ist, der wird auch keine Schwierigkeiten mit den "besonderen Priestern" haben. Und wer weiß, wozu ein geweihter Priester berufen ist, wird auch die Berufung des Christen neu lieben. Leider ist aber:

Der Priester, ein unbekanntes Wesen
Druckversion

Priester - sind das besonders heilige Menschen? Oder so etwas wie "Gemeindemoderatoren?" Profi-Problemlser durch den direkten Draht zu Gott? Predigtspezialisten? Gttliche Sozialarbeiter? Oder was?

Hoppla - gehört die Diskussion um das Zölibat nicht in die Kategorie "Kirchenkritik?" - Dass das Zölibat, nach wie vor Stein des Anstoßes, noch nciht abgeschafft wurde, liegt nicht daran, dass wir Katholiken Freude am Widerspruch haben. Sondern daran, dass wir durch das Zölibat sowohl die Berufung i allgemeinen, als auch den Priester- und Ehe-Ruf besser verstehen.

Zölibat - Pflicht oder Liebe?
Druckversion

Priester sind arm dran: Die drfen nicht heiraten. So glaubt zumindest Otto Normalglauber. Dass die das eventuell freiwillig tun, verstört dann besonders. Worum geht es also beim Zölibat?

Das größte, was ein Christ tun kann, ist sich Gott hinzuhalten - sich lieben zu lassen - sich verwandeln zu lassen.
Das - und noch viel mehr - geschieht in der zentralen Feier unseres Glaubens, in der Verwirklichung von Erlösung und Berufung und Nachfolge, nämlich in der Feier der:

Eucharistie
Druckversion

Was soll dieses ganze Gerede von "Leib Christi", von Kommunion und Gemeinschaft? Und warum, bitte, soll ein Christ an dieser Insider-Veranstaltung teilnehmen? Glauben kann man doch auch ohne Messe. Oder?
Eher kann die Welt existieren, als nur einen Tag ohne Eucharistie zu sein. Schaut selbst.

Berufung, Glaube und Nachfolge mag vielleicht als ein persönliches Geschehen zwischen Dir und Gott begonnen haben - es mündet aber immer in der Kirche, denn das sollst Du ja werden. Fragt sich nur:

Was ist das eigentlich - Kirche?
Druckversion

Die Kirche ist mehr als nur eine Glaubensgemeinschaft, der man beitreten kann, wenn man's braucht. Sondern sie ist Gottes Weg, uns zu erlösen.